Mittwoch, 16. April 2014

Ei, ei, ei - Frohe Ostern!

Hoppelhoppel…jetzt ist Ostern doch auch bei mir angekommen. Nicht nur, dass das wöchentliche Mädelsdinner natürlich ein bisschen österlich angehaucht war – ich habe tatsächlich Lust bekommen, Ostereier zu färben und für die lieben Kollegen ein bisschen Ostergebäck zu backen – zum Start in das lange Oster- Wochenende. 

Ostereierfärberei

Seit jeher färben wir zu Hause die Ostereier mit natürlichen Farben. Vieles haben wir schon ausprobiert: Zwiebelschalen, Rote Bete, Spinat, … letztes Jahr sind wir dann in der Apotheke auf Farbe gestoßen. Ich weiß leider nicht mehr wirklich was das alles war – die Apotheke eures Vertrauens wird euch da sicherlich weiterhelfen. Das schönste an unseren Ostereiern ist aber – und da ist sich die ganze Familie einig – nicht die Farbe, sondern die Blätter darauf. 

 
Alles was ihr dazu braucht:
  •  Ein paar alte (aber gewaschene) Seidenstrümpfe
  • Schnur
  • Hübsche Blätter aus dem Garten (Löwenzahn, Waldmeister, Erdbeerblätter, Birkenblätter,…)
Die Strumpfhose wird je nach Bedarf in Stücke geschnitten (so 8 cm lang vielleicht), dann legt ihr ein Blatt auf ein Ei, stülpt ein Stück des Strumpfes darüber, so dass das ganze Ei umwickelt ist und bindet die Enden zu. So kommt es dann in die Farbe. Ist es lange genug gekocht, bzw. in der Farbe, schneidet ihr das Säckchen auf, macht das Blatt vorsichtig ab und schon ist es fertig. Naja, nicht ganz, trocknen lassen und dann mit einem Stück Speck abreiben, damit es schön glänzt. 


Osterbäckerei

Karottenkuchen ist einfach der Osterkuchen bei uns schlechthin. Mal abgesehen vom obligatorischen Hefezopf). Letztes Jahr sah unser Familienkuchen so aus:



Für meine Kollegen gab es in diesem Jahr - wie sollte es auch anders sein - Karottenmuffins.

Fixe Osterdekorei und ein kleines DIY

Zum allwöchentlichen Mädelsinner habe ich etwas dezent österlich dekoriert. In meinem Deko-Fundus ist mir ein Kranz aus Weinreben in die Hände gefallen, den ich im letzten Jahr geflochten hatte und mit ein paar Blümchen vom Fensterbrett im Reagenzglas, ein paar Schmetterlingen und süßen Knutsch-Hoppelhäschen (Guten Freunden gibt man ein Küsschen und so;)) entstand eine Super Last Minute Oster Deko!

Geht super schnell: Pralinchen-Hoppelhäschen. Einfach Hasenohren aus Tonpapier ausschneiden und mit Tesa auf die Pralinchen kleben. Dann noch ein Gesicht drauf malen - fertig!

Kommentare:

  1. Wow, sieht wirklich toll aus mit den Blättern :) Dir auch tolle Osterfeiertage :)

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja toll aus :)

    AntwortenLöschen